Ihre Anfrage brachte 14 Ergebnisse

Ambulante Hospizgruppe der Caritas Sozialstation Wadgassen-Überherrn

Caritasverband Saar-Hochwald e.V.
Die Hospizgruppe der Caritas Sozialstation Wadgassen - Überherrn ist eine ambulante Hospizhilfe für die Begleitung von Schwerkranken und deren Angehörigen, von Sterbenden und Trauernden. Sie besteht aus Frauen und Männern unterschiedlicher Altersgruppe und Berufe, die sensibilisiert wurden für das Thema "Leiden, Sterben und Tod", durch Erfahrungen in der Familie und auch durch intensive Schulung auf die Begleitung kranker Menschen und deren Angehörigen vorbereitet worden sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen sich Zeit für den Kranken, sprechen und schweigen mit ihm, helfen, seine Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen, tragen seine Hoffnungen und Ängste mit, entlasten wenigstens zeitweise die pflegenden Angehörigen. Sie stehen den Angehörigen und Freunden beim Abschiednehmen auf Wunsch zur Seite, begleiten sie in ihrer Trauer und machen dabei keine Unterschiede in Hinblick auf Religionszugehörigkeit, Nationalität, Weltanschauung oder Art der Erkrankung des Hilfesuchenden. Sie helfen, den Wunsch der meisten Menschen zu erfüllen, zu Hause in Würde sterben zu dürfen. Die Hospizgruppe arbeitet im Sinne der Palliativmedizin. Wir betreuen Menschen, die über ihre Erkrankung bescheid wissen und denen bekannt ist, dass sie nicht mehr geheilt werden können. Hierbei besitzt die Beherrschung von Krankheitsbeschwerden und die psychologische, soziale und auch seelsorgerische Betreuung höchste Priorität.

Ambulantes Hospiz- und Palliativberatungszentrum Lebach-Schmelz, Caritas Beratungsstelle Lebach in Zusammenarbeit mit den Seelsorgeeinheiten

Caritasverband Saar-Hochwald e.V.
Nicht selten besteht der Wunsch, die letzte Lebensphase in vertrauter Umgebung und im Kreise der Familie zu verbringen. Der Betreuungsdienst bietet zur Unterstützung der Kranken und ihrer Familien an:
Mithilfe bei der Organisation der Pflege zu Hause (z.B. Kontakte zur Sozialstation, Angebote im Kreis Saarlouis);
Zur Entlastung der Familie stellt das AHD (ambulanter Hospizdienst Lebach-Schmelz) Kontakt zu ehrenamtlichen Mitarbeitern her und vermittelt bei speziellen Fragen an entsprechende Informationsstellen.
Wenn Jemand Begleitung wünscht im Umgang mit schwerer Krankheit oder Tod, sich für eine Schulung als ehrenamtlicher Mitarbeiter interessiert oder an Gesprächskreisen (z. B. Trauergruppe) teilnehmen möchte, besteht die Möglichkeit mit dem AHD Kontakt aufzunehmen. Die angebotene Hilfeleistung ist kostenlos.
Ambulanter Hospizdienst Lebach-Schmelz Koordinatorin Frau Anette Kerwer examinierte Krankenschwester, Palliative Care Fachkraft
Klaus Gerfelmeyer

Ambulantes Hospiz- und Palliativberatungszentrum Saarlouis

Caritasverband Saar-Hochwald e.V / Christlicher Hospizkreis Saarlouis e.V.
Nicht selten besteht der Wunsch, die letzte Lebensphase in vertrauter Umgebung und im Kreise der Familie zu verbringen. Der Betreuungsdienst bietet zur Unterstützung der Kranken und ihrer Familien an:

• Mithilfe bei der Organisation der Pflege zu Hause (z.B. Kontakte zur Sozialstation, Angebote im Kreis Saarlouis);
• zur Entlastung der Familie stellt das ambulante Hospiz- und Palliativberatungszentrum Saarlouis (AHPZ) Kontakt zu ehrenamtlichen Mitarbeitern her
• und vermittelt bei speziellen Fragen an entsprechende Informationsstellen.

Wenn Jemand Begleitung wünscht im Umgang mit schwerer Krankheit oder Tod, sich für eine Schulung als ehrenamtlicher Mitarbeiter interessiert oder an Gesprächskreisen (z. B. Trauergruppe) teilnehmen möchte, besteht die Möglichkeit mit dem AHPZ Kontakt aufzunehmen. Die angebotene Hilfeleistung ist kostenlos.

Caritas SeniorenHaus Bous

Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken e.V.
Das Wohnen und Leben in unserem Haus für Sie als Bewohnerin und Bewohner ist von Ihren eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten bestimmt. Die individuell geplante Betreuung, Begleitung und Pflege zielt darauf ab, Ihre Selbstständigkeit und Eigenbestimmung so lange wie möglich zu erhalten. Der Unterstützungsbedarf wird gemeinsam mit Ihnen und gegebenenfalls Ihren Angehörigen ermittelt, im Alltag umgesetzt und bei Bedarf und Wunsch verändert und angepasst. Die Kurzzeitpflege ist eine zeitlich begrenzte Hilfe rund um die Uhr. Diese Leistung der Pflegekassen wird für max. 4 Wochen pro Kalenderjahr Menschen gewährt, die bereits im Rahmen der Pflegeversicherung eingestuft sind. Sie dient Ihnen als Kurzzeitpflegegast, z.B. zur Rehabilitation nach schwerer Krankheit und nach einem Krankenhausaufenthalt als Überleitungspflege, die die Rückkehr in die eigene Häuslichkeit vorbereiten hilft. Sie unterstützt und entlastet Sie als pflegende Angehörige im Falle der Verhinderung durch Krankheit, zur Ermöglichung von Urlaubszeiten oder familiärer Verpflichtungen. Kurzzeitpflege eignet sich auch zur Begleitung, Betreuung und Pflege dementiell veränderter Menschen. Während der Zeit der Kurzzeitpflege wohnen unsere Gäste in eigens ausgewiesenen Einzelzimmern. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen die Möglichkeit eines Probewohnens. Träger Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken e.V. (cts) Rhönweg 6, 66113 Saarbrücken
Seit September 2014 befindet sich das "Seniorenwohnen" im ehemaligen Seniorenheim "Haus Bergfriede" und besteht aus 20 Appartements für Senioren-Wohngemeinschaften sowie 8 Wohnungen für betreutes Wohnen.
Hier können Paare oder alleinstehende Senioren ein barrierefreies Leben in der Gemeinschaft führen.

Seit April 2015 befindet sich im Fünften Stock des ehemaligen Seniorenheim ein Erwachsenen-Hospiz, für Menschen, deren Lebensweg bald zu Ende geht.
Das "St Barbara Hospiz Bous" verfügt über 10 Zimmer, die behindertengerecht ausgestattet sind mit Telefon, Fernseher und eigenem Bad.
Die Hospizleiterin Frau Judith Köhler wird von 11 Pflegekräften und der Pflegedienstleiterin Stefanie Gebhardt unterstützt.
Hausleiterin

Christliche Hospizinitiative im Dekanat Dillingen-Nalbach

Dekanat Dillingen in Zusammenarbeit mit Caritasverband Saar-Hochwald e.V.
Die Christliche Hopizinitiative im Dekanat Dillingen - Nalbach ist eine ambulante Hospizhilfe für die Begleitung von Schwerkranken und deren Angehörigen, von Sterbenden und Trauernden. Sie besteht aus Frauen und Männern unterschiedlicher Altersgruppen und Berufe, die sensibilisiert wurden für das Thema "Leiden, Sterben und Tod", durch Erfahrungen an sich selbst und in ihren Familien, die durch intensive Schulung auf die Begleitung kranker Menschen und deren Angehörigen vorbereitet worden sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen sich Zeit für den Kranken, sprechen und schweigen mit ihm, helfen, seine Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen, tragen seine Hoffnungen und Ängste mit, entlasten wenigstens zeitweise die pflegenden Angehörigen. Sie stehen den Angehörigen und Freunden beim Abschiednehmen auf Wunsch zur Seite, begleiten sie in ihrer Trauer und machen dabei keine Unterschiede in Hinblick auf Religionszugehörigkeit, Nationalität, Weltanschauung oder Art der Erkrankung des Hilfesuchenden. Sie helfen, den Wunsch der meisten Menschen zu erfüllen, zu Hause in Würde sterben zu dürfen. Die Christliche Hospizinitiative im Dekanat Dillingen-Nalbach arbeitet im Sinne der Palliativmedizin. Wir betreuen Menschen, die über ihre Erkrankung Bescheid wissen und denen bekannt ist, dass sie nicht mehr geheilt werden können. Hierbei besitzt die Beherrschung von Krankheitsbeschwerden und die psychologische, soziale und auch seelsorgerische Betreuung höchste Priorität.

Christlicher Hospizkreis Saarlouis e.V.

Christlicher Hospizkreis Saarlouis e.V.
Der Christliche Hospizkreis Saarlouis e.V. ist eine ambulante Hospizhilfe für die Begleitung von Schwerkranken und deren Angehörigen, von Sterbenden und Trauernden. Er besteht aus Frauen und Männern unterschiedlicher Altersgruppen und Berufe, die sensibilisiert wurden für das Thema "Leiden, Sterben und Tod", durch Erfahrungen an sich selbst, in ihren Familien und auch durch intensive Schulung auf die Begleitung kranker Menschen und deren Angehörigen vorbereitet worden sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen sich Zeit für den Kranken, sprechen und schweigen mit ihm, helfen, seine Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen, tragen seine Hoffnungen und Ängste mit, entlasten wenigstens zeitweise die pflegenden Angehörigen. Sie stehen den Angehörigen und Freunden beim Abschiednehmen auf Wunsch zur Seite, begleiten sie in ihrer Trauer und machen dabei keine Unterschiede in Hinblick auf Religionszugehörigkeit, Nationalität, Weltanschauung oder Art der Erkrankung des Hilfesuchenden. Sie helfen, den Wunsch der meisten Menschen zu erfüllen, zu Hause in Würde sterben zu dürfen. Der Hospizkreis arbeitet im Sinne der Palliativmedizin. Wir betreuen Menschen, die über Erkrankung Bescheid wissen und denen bekannt ist, dass sie nicht mehr geheilt werden können. Hierbei besitzt die Beherrschung von Krankheitsbeschwerden und die psychologische, soziale und auch seelsorgerische Betreuung höchste Priorität.
Evangelische Kirchengemeinde Saarlouis, Gemeindehaus

Fliedner Hospiz Neunkirchen

Stiftung kreuznacher diakonie
Das Fliedner Hospiz ist ein Zuhause für Menschen, die so krank sind, dass eine Heilung nach menschlichem Ermessen nicht mehr möglich ist. Hier werden die Schwerstkranken und sterbenden Menschen im letzten Abschnitt ihres Lebens begleitet und gepflegt. Die Würde eines jeden Menschen, sowie seine Einzigartigkeit werden im Leben und über den Tod hinaus geachtet. Die vom Hospiz angebotene Betreuung umfasst ganzheitlich den Menschen mit seinen körperlichen, sozialen und seelsorgerischen Bedürfnissen und beachtet den Wunsch nach menschlicher Nähe und Distanz. Auch Familienangehörige, Bezugspersonen und Freunde werden den Mitarbeitern in dieser Zeit, soweit gewollt, integriert, begleitet und entlastet. Das Leitbild - die palliative Pflege (d.h. Symptome zu lindern ) - ist für die Arbeit des Fliedner Hospiz von größter Bedeutung.

Hospizgruppe Schwalbach

Gemeinde Schwalbach
Die Hospizgruppe Schwalbach ist eine ambulante Hospizhilfe für die Begleitung von Schwerkranken und deren Angehörigen, von Sterbenden und Trauernden. Sie hat sich gegründet aus Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer von der Gemeinde Schwalbach durchgeführten Vorbereitungsschulung und besteht aus Frauen und Männern unterschiedlicher Berufs- und Altersgruppengruppen, die regelmäßig fortgebildet werden, an die Schweigepflicht gebunden sind und deren Einsatz in den Gemeindebezirken Schwalbach, Hülzweiler und Elm ehrenamtlich und kostenfrei ist. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen sich Zeit für den Kranken, sprechen und schweigen mit ihm, helfen, seine Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen, tragen seine Hoffnungen und Ängste mit, entlasten wenigstens zeitweise die pflegenden Angehörigen, stehen den Angehörigen und Freunden beim Abschiednehmen auf Wunsch zur Seite, begleiten Sie in ihrer Trauer und machen dabei keine Unterschiede in Hinblick auf Religionszugehörigkeit, Nationalität, Weltanschauung oder Art der Erkrankung des Hilfesuchenden. Sie helfen, den Wunsch der meisten Mensch zu erfüllen, zu Hause in Würde sterben zu dürfen, Angehörige schwerkranker Menschen aus ihrer Isolation herauszuführen, sie in ihrer Hilflosigkeit und Angst zu stützen, dem Kranken ein Gefühl der Zugehörigkeit zu geben, den Dienst der Pflegenden, Ärzte und Seelsorger zu ergänzen, dass Kranke auf alle Möglichkeiten der modernen Medizin, wie z.B. eine Schmerztherapie, aufmerksam gemacht werden, dass Menschen in der Auseinandersetzung mit Sterben und Tod den Wert des Lebens neu erkennen.
Seniorenmoderatorin der Gemeinde Schwalbach und Ansprechpartnerin der "Hospizgruppe Schwalbach"

Hospizverein Sankt Nikolaus Rehlingen-Siersburg

Amb. Hosppizdienst St. Nikolaus Rehl.-Siersburg gemeinnützlicher e.V.
Der Hospizdienst Rehlingen-Siersburg ist eine eigenständige ambulante Hospizhilfe zur Begleitung Schwerstkranker, sterbender Menschen und deren Angehörigen.
Sie besteht aus Frauen und Männern unterschiedlicher Altersgruppen und Berufe, die sensibilisiert wurden für das Thema "Leiden, Sterben und Tod".
Durch eigene Erfahrungen in der Familie und auch durch intensive Schulung zur Begleitung schwerstkranker Menschen und deren Angehörigen sind sie vorbereitet auf ihren ehrenamtlichen Einsatz.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen sich Zeit für den Kranken, sprechen und schweigen mit ihm, helfen, seine Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen. Sie tragen seine Hoffnungen und Ängste mit, entlasten wenigstens zeitweise die pflegenden Angehörigen. Sie stehen den Angehörigen und Freunden beim Abschiednehmen auf Wunsch zur Seite. Sie begleiten sie in ihrer Trauer und machen dabei keine Unterschiede im Hinblick auf Religionszugehörigkeit, Nationalität, Weltanschauung oder Art der Erkrankung des Hilfesuchenden. Sie helfen, den Wunsch der meisten Menschen zu erfüllen, nämlich zu Hause in Würde sterben zu dürfen.
Der Hospizdienst arbeitet im Sinne der Palliativmedizin: unsere ehrenamtlichen Hospizbegleiter/-innen betreuen Menschen, die über ihre ihre Erkrankung informiert sind und wissen, dass eine vollständige Heilung nicht das vorrangige Ziel ist. Das Beherrschen von Krankheitsbeschwerden sowie die psychologische, soziale und auch seelsorgerische Betreuung hat dabei Priorität.
Bürozeiten:
Montag bis Freitag: 10:00 - 12:00 Uhr
Mobil: 0171 4697101

Marienhaus-Klinikum St. Elisabeth Saarlouis, Sektion für Palliativmedizin

Marienhaus Kliniken GmbH
Auf der Palliativstation werden speziell Patienten mit Erkrankungen in fortgeschrittenen Stadium behandelt, bei denen die Erkrankung nicht mehr heilbar und ein Krankenhausaufenthalt notwendig ist.
Ziel ist es, den Patienten ein möglichst schmerz- und beschwerdefreies Leben zu ermöglichen und somit Lebensqualität zu geben.
Das Hauptanliegen ist es, durch die Palliativmedizin die vielfältigen Symptome wie Schmerzen, Atemnot, Übelkeit, Erbrechen und Schwäche zu lindern.
Sektionsleiter

Paul-Marien Hospiz am Ev. Krankenhaus Saarbrücken

Kreuznacher Diakonie
Das Paul Marien Hospiz ist ein Zuhause für Menschen, die so krank sind, dass eine Heilung nach menschlichem Ermessen nicht mehr möglich ist. Hier werden die Schwerstkranken und sterbenden Menschen im letzten Abschnitt ihres Lebens begleitet und gepflegt. Die Würde eines jeden Menschen, sowie seine Einzigartigkeit werden im Leben und über den Tod hinaus geachtet. Die vom Hospiz angebotene Betreuung umfasst ganzheitlich den Menschen mit seinen körperlichen, sozialen und seelsorgerischen Bedürfnissen und beachtet den Wunsch nach menschlicher Nähe und Distanz. Auch Familienangehörige, Bezugspersonen und Freunde werden den Mitarbeitern in dieser Zeit, soweit gewollt, integriert, begleitet und entlastet. Das Leitbild - die palliative Pflege (d.h. Symptome zu lindern ) - ist für die Arbeit des Paul Marien Hospiz von größter Bedeutung.
Hospizleitung

Sektion für Palliativmedizin der Caritasklinik St. Theresia in Saarbrücken

Caritasverband Saar-Hochwald e.V.
Behandelt werden Patienten mit weit fortgeschrittenen, unheilbaren Tumorerkrankungen sowie Patienten mit chronischen internistischen und neurologischen Erkrankungen in ihrer letzten Lebensphase. Ziel der Palliativmedizin ist das Bemühen um Linderung von quälenden Symptomen wie z.B. Schmerzen, Luftnot, Übelkeit und Erbrechen. Die Verbesserung der Lebensqualität durch individuelle Betreuung des Patienten unter Berücksichtigung seiner Wünsche, seiner psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse sowie seiner Sorgen und seines Lebensentwurfes steht im Vordergrund. Die Begleitung der Patienten beim Sterben ist eine wesentliche Aufgabe der Palliativstation. Dem Kranken soll ein würdevolles Leben bis zuletzt unter Wahrung seiner Autonomie und ein würdevolles Sterben ermöglicht werden. Sterben wird als wichtiger Teil des Lebens, als eine Zeit, die weder verkürzt noch künstlich verlängert werden soll, betrachtet. Auch die Begleitung der Angehörigen in ihrer Trauer, auch über den Tod des Kranken hinaus, gehört zu den wesentlichen Aufgaben der Palliativmedizin.

St. Barbara Hospiz Bous

Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken mbH - cts
Das St. Barbara-Hospiz ist ein modernes Hospiz für Erwachsene, deren Lebensweg bald zu Ende geht.
Es befindet sich im 5. Stock des ehemaligen Senioren Haus Bergfriede Bous.
Im Zentrum liegt u. a. ein Wohlfühlbad und ein sogenannter "Raum der Stille". Von dort gelangt man zum Pflegestützpunkt mit Arbeitsplätzen für das Personal. Daneben befindet sich ein großer Gemeinschaftsraum mit integrierter Küche. Nach außen hin liegen U-förmig die zehn Zimmer für die Gäste.
Die Zimmer sind jeweils mit einem Bett, mit Telefon, Fernsehen und eigenem Bad ausgestattet. Natürlich alles behindertengerecht. Breite Glastüren lassen viel Licht hinein.
Neben der Hospizleiterin gibt es eine Pflegedienstleiterin sowie 11 Pflegekräfte. Hinzu kommen die Ehrenamtliche. Ebenso sind die Ärzte und Apotheken aus Bous mit eingebunden.
Des Weiteren gibt es den eingetragenen und gemeinnützigen Förderverein St. Barbara Hospiz Bous.
Auszug aus der Satzung:
„Zweck des Vereins ist die Organisation und Durchführung von Informations- und Vortragsveranstaltungen für die Öffentlichkeit und für Fachkreise über Fragen des Gesundheits- und Hospizwesens im Allgemeinen und über ethische und pflegerische und medizinische Fragestellungen im Rahmen der Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden in ihrer letzten Lebensphase sowie die Beschaffung von Mitteln für das St. Barbara Hospiz in Bous, z.B. durch die Einwerbung von Spenden oder Durchführung von Veranstaltungen, die der ideellen und materiellen Unterstützung des St. Barbara Hospizes dienen.“
Frau Stefanie Gebhardt, Pflegedienstleiterin

Stationäres Hospiz Emmaus St. Wendel

Hospiz Emmaus Gemeinnützige GmbH
Das Hospiz Emmaus ist ein stationäres Hospiz und nimmt schwerstkranke Menschen in den letzten Lebenswochen auf. Es verfügt über 10 Hospizplätze und befindet sich in unmittelbarer Nähe des Marienkrankenhauses St. Wendel, welches Tag und Nacht zusätzliche Sicherheit bietet. 2 Zimmer sind als Appartements eingerichtet, die die Aufnahme von Angehörigen ermöglichen.
Folgende Leistungen bietet das Hospiz Emmaus:
- Palliativ-medizinische und -pflegerische Versorgung durch besonders qualifiziertes Personal
- Kompetente Schmerzbehandlung durch Palliativ-Care-Fachkräfte
- Hilfe bei weiteren krankheitsbedingten Symptomen
- Grundpflege
- Unterstützung bei der Ernährung
- Erhaltung der Mobilität
- seelsorgerische und psychologische Betreuung im Bedarfsfall
- Anleitung und Beratung der Angehörigen
- Hilfe beim psychischem Verarbeitungsprozess
- Begleitung des Sterbeprozesses unter Berücksichtigung der religiösen Bedürfnisse
- Das Fachpersonal wird durch ehrenamtliche HelferInnen ergänzt.
Pflegedienstleitung: Thomas Löffler

Kontakt: 06831 - 444 636 - sozialatlas@kreis-saarlouis.de

Laufzeit: 0.10s | Datenbankversion: 2.0 | Letzte Änderung: 13.8.2007